Werbeanzeigen

News und Reviews aus Alternative, Punk, Hardcore und Metal

Beiträge mit Schlagwort “Dokumentation

Suicide Silence: Dokumentation über den verstorbenen Sänger Mitch Lucker

suicide silence_mitch lucker

Am 01.11.2012 starb der ehemalige Suicide Silence-Frontmann Mitch Lucker an den Verletzungen eines Motorradunfalls. Für die Fans kam die Nachricht so überraschend wie für die Angehörigen. In einer 30-minütigen Dokumentation über den verstorbenen Sänger kommen seine Familienangehörigen sowie Bandmitglieder zu Wort und kommentieren ihre persönlichen Erinnerungen an Mitch.

Am 21.12.2012 spielten Suicide Silence mit verschiedenen Sängern befreundeter Bands eine „Memorial Show“ in Gedenken an ihren verstorbenen Freund, welche am 17. März auf CD und DVD erscheint. Mit dabei war u.a. Hernan „Eddie“ Hermida, der von nun an das Mikrofon in die Hand nimmt und bereits an den Arbeiten zu einem neuen Album beteiligt ist.

(mehr …)

Werbeanzeigen

In Extremo: „Kunstraub“ – Ein Making Of

in extremo_kunstraub_making of

In einer 20-minütigen Dokumentation geben die Mittelalter-Rocker aus Berlin Einblicke in den Entstehungsprozess von ihrem aktuellen Album „Kunstraub“. Wer sich schon immer Gedanken um die zahlreichen Instrumente, die Beziehung zum langjährigen Produzenten und den sieben verschiedenen Charakteren gemacht hat, sollte sich die Dokumentation nicht entgehen lassen.

Das zehnte Studioalbum „Kunstraub“ ist bereits erschienen und erntete zahlreiche positive Kritiken. Die Kurzdoku könnt ihr bei MUZU.TV streamen.


Nine Inch Nails: „Vevo Tour Exposed“-Doku gibt Einblicke hinter die Kulissen.

nin 2013

Nach den Lieferschwierigkeiten von „Hesitation Marks“ sollen morgen zumindest alle Amazon-Kunden ihre Exemplare in den Händen halten. Da Halo 28 bereits gute Kritiken erntete und die Single „Came Back Haunted„, „Copy Of A“ sowie „Everything“ Lust und Laune auf das lang ersehnte und heiß diskutierte Album machten, tendiert das logistische Problem zur Folter zu werden. Deshalb kommt der erste Teil der Doku „Vevo Tour Exposed“ gerade richtig. (mehr …)


„The Pirate Bay – Away From The Keyboard“-Dokumentation: Drei Schweden im Kampf mit Hollywood und der Musikindustrie.

The Pirate Bay - Away From The Keyboards

Im digitalen Zeitalter gibt es kaum jemand, der Musik zu seinem Hobby zählt und im Internet nicht bereits über diverse Namen von Peer-To-Peer-Börsen stolperte. The Pirate Bay zählt zu den beliebtesten Seiten, die den Austausch von Daten (kurz: Filesharing) ermöglicht. Die drei schwedischen Programmierer Gottfried Svartholm, Fredrik Neij und Peter Sunde sind die Begründer von The Pirate Bay und wurden nach einem einjährigen Gerichtsprozess zu Haftstrafen veruteilt. In der Dokumentation „The Pirate Bay – Away From Keyboard“ klärt Filmemacher Simon Klose über die ursprüngliche Idee von der populären Filesharing-Seite auf, die den Umgang mit Copyrights im Internet revolutionierte. (mehr …)


HARDCORE IS MORE THAN MUSIC: Die tschechische Antifa klärt auf

Die tschechische Antifa hat es sich 2011 zu ihrem besonderen Ziel gemacht die Hardcore-Szene vor Rassismus, Faschismus und nationalsozialistischem Gedankengut zu schützen. Bereits am 01. Mai 2011 fand das gemeinnützige antifaschistische Festival „Mayday“ in Prag statt, bei dem die Antifa hauptsächliche Aufklärung betrieb und sich für eine friedliche und multikulturelle Musikszene einsetzte. Hierbei spielte u.a. die deutsche Metal-/Deathcore Band Heaven Shall Burn.

Grund für die Aktivitäten der Antifa in der tschechischen Republik ist die steigende Anzahl an Nazis, die versuchen die Szene zu unterwandern. Bands wie Terror, All Shall Perish, Everytime I Die, Down To Nothing und The Acacia Strain veranlasste dies bereits am 14.10.2011, während ihrer „Hell On Earth“-Tour, mit „Good Night White Pride“-Bannern zu spielen.

Da diese Unterwanderung nicht nur in der tschechischen Republik vorzufinden ist, sondern auch in anderen europäischen Ländern, sowie in Amerika, haben sich zahlreiche US-amerikanische Größen wie Agnostic Front, Madball, Bleeding Through, Terror, First Blood und Hoods zusammengetan und vor der Kamera gesprochen. Dabei haben sie sich gegen Rassismus und Faschismus ausgeprochen, um Personen mit rechtem Gedankengut zu verdeutlichen, dass ihnen während Hardcore-, Punk- oder Metal-Konzerten kein Raum geboten wird. (mehr …)