News und Reviews aus Alternative, Punk, Hardcore und Metal

Beiträge mit Schlagwort “EP

Scar The Martyr: 4-Track EP als Free Download

scar the martyr_ep

Als Slipknot-Drummer und Murderdolls-Gitarrist wirkt Joey Jordison immer noch nicht ausgelastet. Sein neues Projekt Scar The Martyr rief der 38-Jährige zusammen mit Strapping Young Lad-Gitarrist Jed Simon, ex- Darkest Hour-Gitarrist Krist Norris sowie dem ehemaligen Schlagzeuger und Keyboarder von Marilyn Manson und den Nine Inch Nails Chris Vrenna 2013 ins Leben. Ans Mikrofon wagte sich das einzig unbekannte Mitglied Henry Derek.

(mehr …)


Incubus verschenkt „Friends & Lovers – Valentines Day EP“

Passend zum Valentinstag veröffentlichten die fünf Kalifornier eine Live-EP mit ihren ganz persönlichen „Lieblings-Incubus-Liebesliedern“ völlig kostenfrei als Download. Damit bedankt sich die Band bei ihren Fans, die die “If Not Now, When World Tour” unterstützt haben.

Bei den vier Songs handelt es sich um Live-Aufnahmen, die während der letztjährigen Tour in vier verschiedenen Städten aufgenommen wurden. Die Songs stellen einen Vorgeschmack auf die bald erscheinende Live-Kompilation „If Not Now, When? Live Bootleg Series“ dar.

Zum Download geht es hier lang: http://incubushq.com/liveep

(mehr …)


The Gallows – Death Is Birth (EP)

Wenn es eine Punk-Band in den letzten Jahren geschafft hat auf sich aufmerksam zu machen, dann sind das „The Gallows“ aus England. Dabei haben sie es mit zwei Studioalben nicht nur zu Popularität innerhalb Europas gebracht, sondern haben auch die Staaten mit ihrer rotzigen Punk-Attitüde infiziert. Dieses Jahr haben sich die Briten von ihrem langjährigem Sänger Frank Carter in Freundschaft getrennt. „Death Is Birth“ ist die erste Veröffentlichung mit neuem Sänger Wade McNeil (Ex-Alexisonfire). Ob „The Gallows“ auch ohne ihr markantes Gründungsmitglied am Mikrofon auskommen, soll die EP nun zeigen.

(mehr …)


Austrian Death Machine: Neue EP „Jingle All The Way“ lässt Weihnachtsstimmung aufkommen

Passend zum 06. Dezember meldet sich Austrian Death Machine mit einer neuen Weihnachts-EP zurück. Das gute Stück heißt wie der gleichnamige Blockbuster „Jingle All The Way“ (selbstverständlich mit Ahhhnold in der Hauptrolle). Die EP erscheint als 7“ und digitaler Download. Dabei werden zwei neue Songs enthalten sein. „I´m not a pervert“ und „It´s Turbo Time“.

Also sichert euch euer Weihnachtsgeschenk. Die Scheibe ist auf 500 Kopien limitiert. Nicht dass es euch wie Ahhnold ergeht, der kurz vor dem Weihnachtsfest einer Turbo-Man Superheld-Action-Figur nachjagen muss. (mehr …)


Final Prayer – Berlin (EP)

Drei Jahre ist es her als wir das letzte „Final Prayer“ Album „Filling The Void“ zum ersten Mal in den Händen hielten. Nun folgt eine Mini-EP mit neuem Material. Die Berliner Hardcore-Veteranen bieten zwei neue Songs sowie ein „Ideal“ Cover-Song zum digitalen Download und für Vinyl-Liebhaber als 7“ an.

„Mind Eraser“ beginnt mit einem fetten metallastigen Gitarrenriff, das sofort in typisches Hardcore-Gemoshe übergeht. Zig Breakdowns folgen. Ein 4:23 min Song, den man von einer Band wie „Final Prayer“ nur selten facettenreicher gehört hat. Und das ist erst der Anfang. Song Nummer zwei braucht weniger Anlauf und kommt gleich auf den Punkt. „Final Hour“ groovt und walzt so ziemlich alles platt was sich diesem Song in den Weg stellt. Ein Song, der auch aus der Feder von „Born From Pain“ stammen können. Es gibt also nichts zu meckern. Auch der zweite Song bahnt sich seinen Weg ins Gehör und in den Moshpit. (mehr …)


Job for a Cowboy – Gloom (EP)

Job for a Cowboy - Gloom EP

Nach „Doom“ kommt „Gloom“ und genauso werden hier von den fünf Amerikanern weniger als eine Hand voll Modern Death Metal Songs vorgestellt, die einem die Rübe abreisen. Dennoch darf man dabei nicht vergessen welche stilistische Veränderungen Job for a Cowboy seit ihrem ersten Release durchgemacht haben. „Genesis“ hatte Probleme bei 10 Songs mit komplexen Songsstrukturen beim Hörer einen Platz im Langzeitgedächtnis zu finden. „Ruination“ tat sich da schon etwas leichter, da die Band zugleich deutlich machte wo es in Zukunft hingeht. Weg vom Deathcore geholze und hin zum modernen reinen Death Metal. (mehr …)